MONSUN DRAIN Entwässerungsrinne barrierefrei

MONSUN DRAIN Entwässerungsrinne für den barrierefreien Türanschluss

 

Barrierefreie Übergänge – ein besonderes Detail
 

Schwellenfreie bzw. nieveaugleiche Übergänge erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Neben dem Aspekt des aten- und behindertengerechten Bauens tritt zunehmend die Verbesserung des Wohnkomforts sowie eine familienge-rechte Nutzung der Immobilie in den Vordergrund.

 

Die Abdichtung schwellenfreier Übergänge sind komplexe Details die mit einem hohen Schadensrisiko verbunden sind. Daher ist bei der Planung und Umsetzung besonders auf dauerhafte und sichere Lösungen zu achten.

 

Eine besondere Situation ergibt sich aus dem Konflikt der maßgeblichen Regelwerke.

 

Die in der DIN 18040 Teil 1 und 2 gestellten Anforderungen an die Türkonstruktion „Untere Türanschläge und -schwellen sind zu vermeiden. Sind sie technisch erforderlich, dürfen sie nicht höher als 2 cm sein.“ stehen im Widerspruch zur DIN 18195 und zu den Flachdachrichtlinien. Die DIN 18195 sowie die Flachdachrichtlinien schreiben eine Anschlusshöhe von mindestens 0,15 m über der Oberfläche des Belags, der Kiesschüttung oder der Begrünung vor.

 

Eine Verringerung der Anschlusshöhe auf mindestens 0,05 m ist möglich, wenn ein einwandfreier Wasserablauf im Türbereich sichergestellt ist und die Spritzwasser- belastung minimiert wird.

 

Um dennoch eine dauerhafte Dichtigkeit am Türanschluss sicherzustellen sind abdichtungstechnische Sonderlösungen zu planen und umzusetzen. Diese sind jedoch nicht immer in allen Punkten richtlinienkonform.

 

Daher ist darauf zu achten, dass diese Sonderlösungen ausdrücklich zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer zu vereinbaren bzw. abzustimmen sind.

 

DIN geprüft barrierfrei
 

Auszeichnung der MONSUN DRAIN Rinnen für barrierefreie Übergänge durch DIN Certco. Die Entwässerungsrinne entspricht damit den Anforderungen der DIN 18040 für barrierefreies Bauen.

 

Barrierefreie Übergänge sind Sonderkonstruktionen

 

Da die Abdichtung alleine nicht die Dichtigkeit am Türanschluss sicherstellen kann sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich. Die Wasserbeanspruchung im Schwellenbereich lässt sich zum Beispiel durch folgende Maßnahmen reduzieren:

 

  • Ausreichend große Vordächer
  • Entwässerungsrinnen mit Gitterrost (gegebenenfalls beheizbar)
  • Entwässerungsrinne mit unmittelbarem Anschluss an die Entwässerung
  • Rinnenabdeckung mit ausreichend hohen Lochanteil zur Reduzierung der Spritzwasserbelastung
  • Gefälle der wasserführenden Ebene
  • zusätzliche Abdichtung im Innenraum mit gesonderter Entwässerung
  • Türrahmen mit Flanschkonstruktion


Schnelle und rückstaufreie Entwässerung

 

An niveaugleichen Übergängen ist das anfallende Wasser schnellstmöglich und vor allem rückstaufrei abzuführen. Speziell für diese Anforderung wurde die MONSUN® DRAIN Rinne mit großflächigen Öffnungen am Rinnenboden ausgestattet. Das Oberflächenwasser kann direkt abfließen und den Abläufen über Stichkanäle oder Drainmatten zugeführt werden.

 

Stichkanal

 

Lineare Abführung des Wassers direkt zu den Abläufen. Im Zuge der Wartung können Stichkanäle mit Wasser gespült werden um eine dauerhafte Funktion sicherzustellen.

Drainagematte

 

Bei der Entwässerung über Drainschichten ist darauf zu achten, dass sich die Drainleistung nicht durch Verschmutzungen wie Laub und Feinteile verringert. Zusätzliche Schmutzgitter unter den Gitterrosten können diesen Schmutz auffangen. Die Schmutzgitter sind regelmäßig zu reinigen um die Entwässerungsleistung sicherzustellen.

Der Trick mit der Schrägstellung

 

Bei der Herstellung schwellenfreier Übergänge endet im Regelfall die Oberkante Abdichtung unter der Oberkante Außenbelag. Bei dieser ungünstigen Anschlusssituation besteht bei starker Wasserbeanspruchung das Risiko der Hinterläufigkeit.

 

Diese Situation kann zum Beispiel durch eine Entwässerungsrinne mit Schrägstellung entschärft werden. Die rampenartige Einstellung des Rinnenkörpers ermöglicht eine höhere Aufkantung der Abdichtung im Schwellenbereich. Die Oberkante der Abdichtung liegt idealerweise über der Belagsoberkante was zu einem erhöhten Schutz gegen das Hinterlaufen des Anschlusses führt.

DRAIN Entwässerungsrinne barrierefrei


Rinnenkörper
Halter mit Gewindefüßen lassen sich schräg, rampenartig einstellen. Großflächige Öffnungen im Rinneboden zur direkten Wasserableitung. Der Rinnenkörper wird durch Querstreben zusätzlich ausgesteift.

 

 

Rinnenkörper mit eingelegtem Maschenrost und Kiesfangwinke

 

Abgrenzwinkel

Systemgerechter Abgrenzwinkel, der sich stufenlos an die eingestellte Bauhöhe anpasst. Keine aufwendigen und unsauberen Schnitte an der Baustelle

Rinnenkörper mit seitlich angeschlossenem Stichkanal

 

 

Stichkanal

Der Stichkanal lässt sich zur sicheren und dauerhaften Entwässerung einfach an den dafür vorgesehenen Öffnungen anschließen.

Material:
• verzinktes Stahlblech mit erhöhtem Korrosionsschutz

• Zinkauflage min. 600 g/m2

• Edelstahl Wst. 1.4301 (V2A)
• auf Anfrage auch Edelstahl Wst. 1.4571 (V4A)

 

Rinnenbreite (mm): 200, 250, 500

 

Rinnenlänge (mm): 1000, 1500, 3000

andere Längen auf Anfrage

 

Höhenverstellung (mm):

Höhe 1: 73–103

Höhe 2: 93–143

Höhe 3: 113–183 

 

Rinnenabdeckung

Maschenrost MW 30x10

Flachstabrost

Linearrost

 

Lagerware: ja

 

Lieferumfang:

• Rinnenkörper verzinkt oder Edelstahl

• Abdeckrost verzinkt oder Edelstahl

• Kupplungsblech Edelstahl

• Je nach Baulänge und Höhe 4, 6 oder 8 Verstellfüße
mit Gelenkhalterung aus Edelstahl


DRAIN Zubehör:

Zubehör

 

Rinnenabdeckung:

Maschenrost

Flachstabrost

Linearrost